Neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) | 08.05.2018

Viele Schweizer Unternehmen sind von der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) betroffen und müssen ab dem 25. Mai 2018 einige Pflichten erfüllen.

Neue-EU-Verordnung DSGVO-Savera Treuhand AG

    Die neue Verordnung tritt in der gesamten Europäischen Union (EU) in Kraft und ist in einigen Fällen auch auf Unternehmen anwendbar, die den Sitz in der Schweiz haben. In diesem Fall gilt es unbedingt zu prüfen, ob interne Prozesse, Richtlinien, Verträge und Datenschutzerklärungen kompatibel sind. Bei Nichteinhalten sind hohe Geldstrafen vorgesehen.

    Welche Unternehmen fallen in den Anwendungsbereich der DSGVO?

    An die DSGVO müssen sich Unternehmen halten, die personenbezogene Daten von natürlichen Personen verarbeiten, die sich in der EU befinden, und falls die Verarbeitung dazu dient:
    - diesen Personen Waren oder Dienstleistungen anzubieten (gegen Bezahlung oder unentgeltlich), oder
    - das Verhalten dieser Personen zu verfolgen, sofern dieses Verhalten in den Mitgliedstaaten der EU erfolgt.

    Diese Pflichten sind für betroffene Unternehmen ab 25. Mai 2018 zu erfüllen:

    - Informieren und die Einwilligung der Person einholen, deren Daten verarbeitet werden.
    - "Privacy by design" und "Privacy by default" garantieren.
    - Einen Vertreter in der EU benennen.
    - Ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten erstellen.
    - Verletzungen des Datenschutzes an die Aufsichtsbehörde melden.
    - Eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchführen.
    - Bei Verstössen gegen die DSGVO Bussgelder zahlen.

    Haben Sie Fragen zur neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung? Die Savera Treuhand steht Ihnen gerne zur Verfügung: +41 81 650 08 90pbe@savera.ch

    Autor: Savera Treuhand AG

    Foto: Fotolia